Kapuzinergruft

Neben der eher schlichten und künstlerisch wenig bedeutenden Kapuzinerkirche liegt der Eingang zu einer sowohl kuriosen als auch vielbesuchten Sehenswürdigkeit Wiens: der Kapuzinergruft oder auch Kaisergruft genannt. Hier verbringen seit dem frühen 17. Jahrhundert insgesamt 138 Habsburger Herrscher und ihre nächsten Angehörigen in Metallsärgen ihre ewige Ruhe. Da Wien schon immer einen gewissen Hang zum Morbiden nachgesagt werden kann, ist es nicht verwunderlich, dass dieser doch etwas altertümlich scheinenden Bestattungstradition bis ins beginnende 20. Jahrhundert hinein gefrönt wurde.

Die Sarkophage der einzelnen Kaiser und Kaiserinnen entsprechen dem Geschmack und den Vorlieben der Verblichenen. So ruhen Kaiserin Maria Theresia und ihr Gemahl Franz I. in einem schwülstigen Doppelsarkophag reinsten Barocks, der mit lebensgroßen Figuren verziert ist, während deren Sohn Joseph II., der als sehr bürgerfreundlich galt, in einem schlichten Kupfersarg bestattet wurde.

Auch der letzte bedeutende Herrscher über das gewaltige Habsburger Reich, Kaiser Franz Joseph I., wurde in einer schlichten, im Jugendstil gehaltenen Gruft in einem schmucklosen Sarkophag aufgebahrt. Links und rechts neben dem Kaiser, der das Geschick seiner Länder bis 1917 maßgeblich bestimmte, liegen seine Gemahlin Elisabeth, Sisi, und deren einziger Sohn, Kronprinz Rudolf, der zusammen mit seiner Geliebten in Mayerling Selbstmord beging. Für den letzten österreichischen Kaiser wurde in der Kapelle nur ein Gedenkstein aufgestellt – Karl I., der den Reigen der Habsburger Kaiser beschloß, wurde 1922 in seinem Exil auf Madeira begraben. Immerhin fand seine Gattin Zita, die 1989 verstorben ist, ihre letzte Ruhestätte neben dem Denkmal ihres ehemals kaiserlichen Gemahls.
Es ist erstaunlich, welch großer Beliebtheit sich diese Zurschaustellung der verstorbenen Habsburger noch immer erfreut. Vielleicht ist es gerade die Vergänglichkeit, der sich auch die Großen und Mächtigen nicht entziehen können, die diese Gruft zu einer der meistbesuchten Attraktionen Wiens macht.