Wien bekommt ein neues Kabarett

Obwohl es Probleme mit dem Budget gibt, wird Wien Anfang Januar 2011 ein neues Kabarett erhalten. Zu diesem Zweck haben der Chef des Kabaretts und der für die Kulisse verantwortliche Mitarbeiter den früheren Hotel-Ballsaal zu neuem Leben erweckt. In der Mariahilfer Straße wird am 3. Januar der neue Stadtsaal eröffnet.

Insgesamt 360 Besucher sollen am neuen Veranstaltungsort Platz finden, hier möchte man nicht nur Kabarett präsentieren, sondern diesen auch mit Musiker aus der alternativen Szene vereinen. So denkt man zum Beispiel an eine Zusammenarbeit mit den Sportfreunden Stiller oder auch der Gruppe Wir sind Helden. Für die Kabarett-Aufführungen wurde man sich bereits mit den Künstlern Lukas Resetarits, Josef Hader, Stermann Grissemann und Alfred Dorfer einig.

Die Leiter des Kabaretts begründeten die Notwendigkeit eines zentralen Veranstaltungsortes damit, dass man in Hamburg mit der Reeperbahn und in New York mit dem Broadway ebenfalls Schauplätze für Kleinkunst-Aufführungen im Stadtzentrum habe. Da die Veranstaltungen der Konkurrenz häufig komplett ausgebucht sind, soll nun für die Wiener Bevölkerung eine zusätzliche Möglichkeit geschaffen werden, an Tickets zu kommen.

Am neuen Kabarett beteiligen sich auch Mitarbeiter der Münchener Lach- und Schießgesellschaft, die man vor allem engagiert hat, um auch Künstler aus Deutschland nach Wien zu bringen. Bis zum Januar wird nun noch eifrig umgebaut, denn im Wiener Zentrum soll ein beeindruckender Prachtbau entstehen.

Für rund 850.000 Euro will man den Gastrobereich umgestalten, die Toilettenanlage sanieren, dem Inneren einen neuen Anstrich verpassen und neue Lüftungsanlagen beschaffen. Da sich die Stadt Wien bisher nicht an der Finanzierung des Projekts beteiligt hat, kaufte man günstig 400 Sessel vom Theater Bad Wörishofen. Wenn die Umbauarbeiten abgeschlossen sind, dann soll ein großes Neonschild die Gäste empfangen und für etwas Broadway-Feeling sorgen.